Mein lieber Paul,
als Erstes möchte ich mich bei dir entschuldigen. Zumindest glaube ich, dass du das von mir erwartest, obwohl ich mir keiner Schuld bewusst bin. Nie habe ich dich verhören wollen, nur Interesse für das unerklärliche Verhalten von Pit gezeigt. Ich habe mit dem Jungen noch einmal gesprochen und herausgefunden, dass er weiterhin der Meinung ist, dass er dir völlig egal sei. Denk einmal nach! Vielleicht wollte er unterwegs irgend etwas von dir und du hast es ihm verweigert, oder bist gar nicht auf ihn eingegangen. Ich habe ihn bisher allein erzogen und ihm somit all meine Aufmerksamkeit geschenkt, dadurch ist er vielleicht etwas verwöhnter und empfindlicher als andere Kinder. Eine Situation an die du dich noch gewöhnen musst. Ein Kind ist nicht so einfach und erfordert viel Zeit und Zuwendung. Ich fahre mit Pit einige Tage an die See, damit du dir die Sachlage noch einmal überlegen kannst, um Klarheit in deinem Leben zu schaffen. Eines musst du jedoch wissen! Das Leben mit Kind sieht anders aus als ein Leben zu zweit. Bisher warst du immer nur kurze Zeit über bei uns, im Alltag sieht alles anders aus. Wirst du das wollen und auch können? Auch sage ich dir klipp und klar, dass ich dir nicht die Hausschuhe nachtragen werde so wie sie es tat (bildlich gesprochen). Ich liebe dich! Aus dieser Liebe heraus  bin ich auch bereit alles wieder so auf mich zu nehmen wie es einmal war und du dich doch letztendlich für Anna entscheiden solltest. Wenn wir dennoch eine Familie werden könnten, wäre ich überglücklich. Doch ich möchte, oder besser gesagt ich kann nicht glücklich sein über das Leid eines Anderen hinweg. Zumindest musst du Anna reinen Wein einschenken, wenn du dich für uns entscheiden solltest. Doch tue es sanft! Du weißt, dass Anna sehr verletzlich ist. Sie liebt dich ebenso wie ich, doch ihre Liebe ist hingebungsvoller als meine, wenn du verstehst, was ich meine?
Übrigens der Anruf in der Nacht, der deine völlig unbegründete Eifersucht ausgelöst hat, war von Anna. Hätte ich es dir in dieser Nacht sagen sollen? Es war unrecht von mir Anna einfach abzuklemmen, nur das kann ich mir heute vorwerfen. Ich habe die ganze Lügerei gründlich satt! Du sollst nur wissen, dass mir jede Entscheidung recht ist, doch Anna sollte die Wahrheit erfahren, dann können wir egal wie deine Entscheidung ausfällt, ruhiger und ehrlicher miteinander umgehen.

In Liebe, deine Susi!
12