Verlassen der schlimmen Vergangenheit:

Die Zeit fängt an sich schon zu dehnen,
zuerst du nur die Tage spürst.
Manchmal ist das gar nicht schlecht,
Doch auf Dauer macht es stumpf, der Glanz ist zerronnen.
Es geht noch eine Weile gut, aber es reicht nicht um Mut zu bekommen .
Minuten werden immer länger, Gefühle fangen an zu Bröckeln.
Sekunden werden wahr genommen, langsam jetzt ein Riss entsteht.
Die Sehnsucht ist erwacht. Spannungen entstehen, der Riss wird größer.
Aus Sehnsucht Wünsche werden, die Suche nach Erfüllung hat begonnen.
Jetzt ist mein Wesen zurückgekommen.
Von jetzt an hat die Flucht begonnen.
Ein Kampf entsteht, nach beiden Seiten willst du gehen.
Du testest jetzt die neue Seite und doch bleibt altes noch bestehen.
Doch wie Rauch fängt es an langsam zu verwehen.
Ein Schatten nur noch, eine neue Zukunft hat begonnen.
Mit der Zeit siehst du auch die Schatten nur noch verschwommen.
Es gibt Momente wo es wieder wachsen wird,
doch die Abstände werden länger.

copyright bei Hegokorama
Hoffnung in Krankheit:

Jede Krankheit liegt in dir verborgen,
jede Krankheit hat ihren Sinn.
Du musst sie suchen tief in dir drin Du musst sie fühlen und durchdenken, beobachte sie und dabei dich.
Mach aus dem Feind den Bruder.
Aus der Leere einen Sinn.
Geh tiefer, geh zu dir zur Mitte hin.
Lerne dich zu begreifen
nimm die Krankheit an.
Nicht flüchten sondern gegenübertreten.
Nicht ängstlich sein,
laß die Kräfte deiner Seele wirken. Denn im Fühlen bist du nie alleine
Näher dich im Denken den Körperfühlen an.
Du wirst den Punkt bemerken
an dem du ansetzen kannst .
Heil alle Wunden deines Fühlens
und der Verstand erkennt die Krankheit. Dann ist das Schwert die Waffe deiner Macht.
Das ist der Willen gefühlte Kraft.
Die Hoffnung kommt aus dem Verstehn, dazu musst du aber alles sehen.
Den Körper und den Geist,
das Fühlen und die Seele.
Das ist deine eigene Magie.
Das ist durch Fühlen auferstandene Kraft .
Der halbe Weg zum Sieg.
Nimm alles Positive auf
und lass die Hüllen der Verzweiflung fallen,
Es gibt einen Zauber eine Kraft in dir
an tief verborgenen Orten
die nur du erreichen kannst.
Du musst es wollen,
du musst sie fühlen,
dann wirst du es erreichen.
Das aus der Krankheit dein Verbündeter wird.
Der Motor neuer Kraft.
Der Sieg über alle Materie.
Das Heil im Wohlbefinden.
Deine eigene Macht.
Dein Willen über alle Negationen.
Der Preis verleiht dir Kraft.
Du hast den Körper und dich selbst zurückgewonnen.
Die Krankheit hast du nun besiegt.
Der Krieg ist vorbei
du hast dein Leben wieder gewonnen. Deine Krankheit wird zur Kraft .

copyright bei Hegokorama
Verzweiflung:

Auf Ewig schweigende Fragen durch die dunklen Schluchten des Herzens zieh`n.
Von niemand gesehen nach innen vergraben ein Friedhof des puren Seins.
Die Qual der Leere, die blutende Wunde verstümmelter Seelen Pein.
Ein Irrgarten des Leidens umspannt das Fühlen kein Ende kein Neubeginn .
Von Verzweiflung geprägt doch von niemand bemerkt verändert sich das Fühlen.
Zunehmend sich neue Sehnsucht einstellt, nach Vergessen und Frieden im Tot .
Nach Ruhe und Beschaulichkeit nach der Kühle des Grabes.
Pläneschmiede ein Denken in Unendlichkeit,
doch kein Ergebnis.
Immer aufs Neue sich die Seele windet doch nur Verzweiflung findet .
Überdruss und Verachtung für jeden Augenblick für den Puls der Zeit .
Die Antwort der Weg der letzte Schritt hinab ins dunkle Vergessen?
Doch auf einmal..................
Hoffnung geboren ein Licht getarntes Gefühl trifft das Herz.
Wärme verbreitend und aufbrechend den Schmerz tief in das Innere hinein .
Ein pochend Herz sich mit süßem Schmerz bewusst dir macht.
Eine Sonne, ein Frühling der durch dich lacht das Eis fängt an zu tauen .
Du siehst es und kannst tief in jede deiner Wunden schauen .
Die Furchen sich schließen, der Boden bereit für Hoffnung frisch ausgesät .
Die Fragen verändert, die Antwort ergibt einen neuen Sinn.
Die Kräfte gewachsen, mitten drin Energie durch bloßes Fühlen des Seins.
Energisch Verworfene Irritation, fühlbares Leben als schönster Lohn .
Verloren in der Unendlichkeit des Ewig dich anziehenden flammenden Gefühls .
Der Verstand muss weichen denn die Weiche wurde vom Herzen gestellt .
Und so beginnt es immer aufs Neue bis in alle Unendlichkeit des Menschenseins .
Der Anfang das Ende und dann durchs Gefühl verstandene Lebenssinn.
Du wirst wieder sagen,---- ich bin!

copyright bei Hegokorama